Havivi - Mischling - 7 Jahre alt


Havivi - ein besonderer Hund sucht ganz besondere Menschen

Vorgeschichte:
Der wunderhübsche Rüde Havivi sitzt schon sein ganzes Leben im Tierheim :-(

Er wurde als kleiner Welpe von einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin unseres Tierheims gefunden und kam zunächst zu ihr in Pflege, da er für das Tierheim noch zu jung war. Nachdem die Grundimmunisierung abgeschlossen war, musste er jedoch ins Tierheim umziehen, wo er seither auf eine Chance wartet.

Er gehört also fast schon zum Tierheim-Inventar. Das muss sich jetzt bitte unbedingt ändern. Auch ? oder gerade weil - Havivi ein paar kleinere "Macken" hat, hat er es verdient, eine Familie nur für sich zu haben!

Verhalten zu Menschen generell; Kinderverträglichkeit:
Havivi ist anfangs reserviert gegenüber fremden Menschen. Er ist dabei nicht aggressiv, sondern legt den Rückwärtsgang ein. Er braucht einfach seine Zeit, um mit unbekannten Menschen warm zu werden. Wenn Fremde seinen Zwinger betreten, verzieht er sich zunächst in seine Hütte. Im Auslauf verbellt er unbekannte Menschen aus sicherer Entfernung. Man muss sich sein Vertrauen erst verdienen. Ist das aber geschehen, dann ist er ein sehr freundlicher und auch umgänglicher Hund.

Wir sind zwar sicher, dass er mit größeren Kindern nach einer Eingewöhnungsphase gut klarkommen könnte. Wir möchten ihn aber lieber in einen Haushalt ohne Kinder vermittelt.

Wesen:
Havivi ist ein Hund, der einen möglichst kleinen Kreis an vertrauten Personen um sich herum braucht. Wir beobachtet, dass er zu Frauen schneller Vertrauen fasst, als zu Männern. Es gibt aber z. B. einen Pfleger im Tierheim, der einen sehr guten Draht zu ihm hat und somit ist Havivi ist also kein genereller "Männerhasser".

Er lässt sich im Tierheim von den Mitarbeiterinnen und auch ein paar Mitarbeitern, die er kennt, problemlos anfassen und auch streicheln - er ist sehr verschmust! Es gibt eine Pflegerin, in die scheint er sich regelrecht verliebt zu haben. Sie darf wirklich alles mit ihm machen. Er vertraut ihr zu 100%. Sie darf ihn bürsten, die Ohren reinigen und seine Wunden behandeln. Selbst der Tierarzt darf nicht so viel, wie diese Pflegerin. Er ist also durchaus in der Lage eine sehr starke Bindung einzugehen.

An der Leine geht er sehr brav mit und er lässt sich gut führen. Auch zeigt er keinerlei Ängste vor unbekannten Situationen oder Straßenlärm. Nur wenn es plötzlich ein extrem lautes Geräusch gibt, dann erschreckt er sich.

Sein Aktivitätsbedürfnis ist nicht außerordentlich groß. Er geht natürlich gerne spazieren und er möchte auch mehr von der Welt sehen, als nur ein Sofa oder einen Garten. Aber er braucht keine Rund-um-die-Uhr-Bespaßung oder Hundesport, um ausgeglichen und glücklich zu sein.

Im Auto fährt er ruhig und entspannt mit.

Besonderheiten, Erkrankungen:
Havivi leidet an einer Dermatitis ulcerosa. Das ist eine schmerzhafte Erkrankung der Haut, die besonders bei feuchter Witterung in Verbindung mit einer schmutzigen Umgebung (wie im Tierheim) zu Geschwürbildung an der Haut führen. Sobald die Hautveränderungen akut sind, muss Havivi mit einem speziellen Shampoo gebadet werden und die Wunden müssen mit einer Salbe behandelt werden.

Wir glauben, dass es in einem eigenen Zuhause seltener zu den Hautveränderungen kommen wird. Seine künftigen Besitzer müssen aber wissen, dass diese Hautprobleme immer mal wieder akut und behandlungsbedürftig werden können und somit ein erhöhter Zeitbedarf und auch höhere Haltungskosten entstehen.

Verträglichkeit mit Artgenossen:
Mit seinen Artgenossen ist er sehr gut verträglich. Er lebt momentan sowohl mit Rüden als auch mit Hündinnen friedlich zusammen. Er wäre sicherlich als Zweithund geeignet.

Wo soll Havivi leben:
Uns ist vollkommen klar, dass wir gerade die Nadel im Heuhaufen suchen. Niemand wird uns Havivi aus den Händen reißen, auch wenn er ein wunderhübscher Hund ist und er es mehr als verdient hat, nach so langer Zeit endlich das Tierheim zu verlassen. Wir wagen es trotzdem.

Gesucht werden also in erster Linie ruhige, hundeerfahrene Menschen, die einen Hund mit Konsequenz und Souveränität führen und ihm Sicherheit geben können.
Seine Menschen brauchen Zeit. Zeit und Geduld, besonders am Anfang, um ihn in Ruhe ankommen zu lassen, damit er Vertrauen zu Ihnen fasst. Je nach Hautbild brauchen Sie ab und zu noch mehr Zeit, um seine Wunden zu pflegen.

In seiner neuen Familie sollten keine Kinder leben und Ihr Leben sollte generell in geregelten Bahnen ablaufen. Ein Hund könnte gerne schon vorhanden sein.

Fühlen Sie sich angesprochen? Glauben Sie, dass Sie unserem hübschen Havivi gerecht werden? Wir hoffen sehr, dass irgendwo die richtigen Menschen nur auf einen Hund wie ihn gewartet haben und ihm ein liebevolles Zuhause schenken möchten. Bitte melden Sie sich für ihn! Er ist die extra Mühe und die extra Geduld auf jeden Fall wert. Er ist ein toller Hund!

Allgemeiner Hinweis:
Zu rassespezifischen Merkmalen und/oder möglichen generellen gesundheitlichen Problemen, die u. a. von der Anatomie eines Hundes abhängen können (z. B. kurze Beine i. V. m. langem Rücken, o. a. typische Probleme vieler großer Hunde, wie Magendrehung etc.) informieren wir Sie bei Interesse an dem Tier und den sich anschließenden Vermittlungsgesprächen gerne ausführlich.

Ausreise:
Havivi ist bei Übergabe geimpft, gechipt, kastriert und wird vor Ausreise auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

Aufenthaltsort: Tierheim in Albolote/Granada, Spanien

Informationen zum Tierheim Albolote:
Albolote ist eine Kleinstadt in Spanien, auf dem andalusischen Festland. Täglich werden hier ca. 300 Hunde und ca. 100 Katzen versorgt. In Albolote wird nicht getötet!

Wir sind eine private Tierschutzorganisation und deshalb angewiesen auf Spenden. Es gibt nur eine fest angestellte Mitarbeiterin, alle anderen Helfer sind ehrenamtlich im Tierheim tätig. Alle zusammen stecken viel Zeit, Engagement und Liebe in das ?Projekt Albolote?. Wir arrangieren Tierheimfeste in der Stadt, klären über Kastrationen auf, besuchen mit den Hunden Altenheime, Kindergärten usw. und informieren über Tierschutz ganz allgemein. Es soll sich auch langfristig etwas ändern in Spanien!

Bei der Mühe die sich wirklich ALLE geben, ist Albolote trotzdem kein schöner Ort für unsere Schützlinge. Eigentlich immer voll besetzt, laut, eng. Es gibt viele Zwingeranlagen und zwei sehr beengte Katzenbereiche. Wegen der vielen Tiere haben unsere Hunde nur täglich zwei Stunden Freilauf, während ihre Zwinger gereinigt werden. Zum Teil müssen wir sogar die Waschküche und Vorratsräume belegen, wenn das Tierheim mal wieder aus allen Nähten platzt, was in letzter Zeit eigentlich ständig der Fall ist.

Also bestenfalls ein Dach über dem Kopf und Versorgung, mehr können wir nicht bieten. Ein Tierheim eben - aber ganz sicher kein Zuhause und kein Ort, an dem irgendein Tier sein Leben verbringen sollte! Die meisten unserer Schützlinge haben nur eine Chance (auch aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage und der hohen Arbeitslosigkeit in Spanien), wenn sie ins europäische Ausland vermittelt werden können. Hierzulande finden sich immer weniger Menschen, die einen Hund oder eine Katze adoptieren können/möchten.

Ohne Vermittlungen ist dauerhaft kein Tierschutz möglich. Deshalb arbeiten ALLE Helfer und Helferinnen in Spanien und Deutschland Hand in Hand zusammen um die Hunde und Katzen DIREKT aus dem Tierheim in ein schönes Zuhause vermitteln zu können.

Kontakt:
Tierschutzverein Albolote/Granada
Spanien
Ansprechpartner (in Deutschland): Anja Keller
Tel: 0152/21 81 93 48
E-Mail: AsociacionAmigosAnimales@yahoo.com



 

 

 

Kontakt

Anja Keller - Asociacion Amigos de los Animales, Granada - AsociacionAmigosAnimales@yahoo.com - 18552 Albolote / Granada, I - Tel.: 49 (0)152 21819348

Für Havivi haben sich bisher 406 Besucher interessiert.

<- zurück

Ein Bällchen für Gina

Unterstütze uns