Susi - Rafeiro do Alentejo-Mix - 0,75 Jahre alt


Kleiner Wonneproppen sucht eine liebevolle und aktive Familie!

Vorgeschichte:
Wir erhielten einen Anruf, dass eine große Hündin mit ihren acht Welpen ausgesetzt wurde. Wir fuhren sofort los und uns bot sich ein Bild des Grauens. Der Ort, wo man die Hunde ausgesetzt hatte war schlichtweg ekelerregend: überall war Dreck und es stank schrecklich. Es grenzt an ein Wunder, dass die kleinen Hundewelpen überlebt haben. Das haben sie ihrer tollen Mami BIMBA zu verdanken, die alles für ihre Kleinen getan hat, um sie warm zu halten und satt zu kriegen.

Nun ist die kleine Hundefamilie bei uns im Tierheim und das Schlimmste ist überstanden. Alle Welpen entwickeln sich prächtig und sind bald bereit, in ein neues Zuhause zu ziehen.

Verhalten zu Menschen generell; Kinderverträglichkeit:
Susi ist noch ein richtiges Baby und sie verhält sich auch ganz genauso: sie ist verspielt, zutraulich, verschmust und sehr aktiv. Sie zeigt keinerlei Scheu vor Menschen.

Mit Kindern dürfte der kleine Zwerg ebenfalls keine Probleme haben.

Wesen:
Susi ist ein kleiner Rohdiamant. Naturgemäß besteht ihr Tagesablauf momentan hauptsächlich aus Spielen, Fressen und Schlafen.
Wenn man Susi in die Augen schaut, bekommt man förmlich einen Zuckerschock! Sie ist so eine süße kleine Maus, bei der ihre zukünftigen Besitzer ganz stark sein müssen, damit Susi sie mit ihrem unschuldigen Blick nicht um die Pfoten wickelt. J

Da sie erziehungstechnisch noch ein unbeschriebenes Blatt ist, muss sie absolut alles noch lernen, angefangen von Stubenreinheit, über Leinenführigkeit, Grundgehorsam, im Auto mitfahren, alleine zuhause bleiben. Wirklich alles!

Rafeiro do Alentejo
Wir nehmen an, dass Susi ein Rafeiro do Alentejo-Mischling sein könnte. Der Rafeiro do Alentejo ist eine portugiesische Herdenschutzhundrasse und daher in keinem Fall ein Tier für eine Etagenwohnung! Diese Hunde leben tatsächlich am liebsten in einem Haus mit Garten, auf das sie dann auch aufpassen möchten. Herdenschutzhunde wurden in Spanien und Portugal jahrhundertelang genutzt, um Schafherden zu schützen. Sie sind aufmerksame, früh meldende Hunde. Ihr Charakter ist ausgeglichen. Mittlerweile werden Herdenschutzhunde oft auch als Hof- und Haushund gehalten, die auf Gehöfte und Grundstücke aufpassen sollen. Das Verbellen von fremden Tieren oder Menschen ist bei Dämmerung wesentlich stärker ausgeprägt als am Tag und sorgt im Normalfall schon dafür, unliebsame Besucher abzuschrecken.

Rafeiros do Alentejo sollten nur mit intensivem Familienanschluss gehalten werden, sie sind ruhig und ausgeglichen, keine Hektiker und auch ihre Menschen sollten so sein. Generell sind diese Hunde gegenüber Menschen und auch Kindern sehr freundliche und aufgeschlossene Hunde.

Inwieweit unsere Susi tatsächlich ein „Wachhund“ ist, können wir in Albolote nicht beurteilen. Aber ganz sicher bestätigen können wir ihre Freundlichkeit und ihren liebevollen Umgang mit uns Menschen, aber auch mit ihren Artgenossen.

Verträglichkeit mit Artgenossen:
Mit der eigenen Hunde-Großfamilie ist sie natürlich bestens verträglich. Da sie noch sehr jung ist, verträgt sie sich auch problemlos mit anderen Artgenossen und auch an Katzen ließe sie sich jetzt sicher noch gewöhnen.

Wo soll Susi leben:
Wenn Sie einen Wonneproppen wie Susi bei sich aufnehmen möchten, dann kommt sehr viel Arbeit auf Sie zu! Es wird vermutlich das ein oder andere Mobiliar auseinander genommen oder Ihre Wohnung wird nach Welpen Manier „umdekoriert“. Da ist jede Menge zu tun, aber es ist natürlich auch eine ganz wunderbare Erfahrung, wenn man so einen kleinen Zwerg aufwachsen sieht!

Apropos „Zwerg“: Susi wird einmal eine stattliche Größe haben; ihre Mutter ist ca. 75 cm groß. Es ist zu erwarten, dass auch Susi einmal eine ähnliche Größe erreichen wird. Daher wird sie nur in ein ebenerdiges Zuhause vermittelt. Außerdem sollten ihre neuen Besitzer körperlich in der Lage sein, solch einen großen Hund sicher zu führen.

Susi kann gerne in eine aktive Familie mit Kindern vermittelt werden, die bereit ist das komplette Erziehungsprogramm auf sich zu nehmen und der Kleinen wirklich alles beizubringen, was ein „anständiger“ Hund heutzutage so wissen muss.

Bitte unterschätzen Sie den Aufwand nicht! Ein Welpe ist kein „Nebenbei-Hund“, der sich von alleine erzieht, bzw. wenn er sich von alleine erzieht, dann wollen Sie das Ergebnis vermutlich am Ende nicht mehr in Ihrer Familie haben!

Wenn Sie die Arbeit und Mühe, die auf Sie zukommen, nicht abschrecken und Sie bereit sind viel Zeit und noch mehr Geduld zu investieren, werden Sie eine wunderbare Hündin als Begleiterin bekommen.

Möchten Sie Susi ihr Leben lang begleiten? Dann melden Sie sich bitte bei uns!

Allgemeiner Hinweis:
Zu rassespezifischen Merkmalen und/oder möglichen generellen gesundheitlichen Problemen, die u. a. von der Anatomie eines Hundes abhängen können (z. B. kurze Beine i. V. m. langem Rücken, o. a. typische Probleme vieler großer Hunde, wie Magendrehung etc.) informieren wir Sie bei Interesse an dem Tier und den sich anschließenden Vermittlungsgesprächen gerne ausführlich.

Ausreise:
Susi ist bei Übergabe geimpft, gechipt und wird –je nach Alter bei Ausreise- kastriert sowie auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

Aufenthaltsort:
Tierheim in Albolote/Granada, Spanien

Informationen zum Tierheim Albolote:
Albolote ist eine Kleinstadt in Spanien, auf dem andalusischen Festland. Täglich werden hier ca. 300 Hunde und ca. 100 Katzen versorgt. In Albolote wird nicht getötet!

Wir sind eine private Tierschutzorganisation und deshalb angewiesen auf Spenden. Es gibt nur eine fest angestellte Mitarbeiterin, alle anderen Helfer sind ehrenamtlich im Tierheim tätig. Alle zusammen stecken viel Zeit, Engagement und Liebe in das ‘Projekt Albolote‘. Wir arrangieren Tierheimfeste in der Stadt, klären über Kastrationen auf, besuchen mit den Hunden Altenheime, Kindergärten usw. und informieren über Tierschutz ganz allgemein. Es soll sich auch langfristig etwas ändern in Spanien!

Bei der Mühe die sich wirklich ALLE geben, ist Albolote trotzdem kein schöner Ort für unsere Schützlinge. Eigentlich immer voll besetzt, laut, eng. Es gibt viele Zwingeranlagen und zwei sehr beengte Katzenbereiche. Wegen der vielen Tiere haben unsere Hunde nur täglich zwei Stunden Freilauf, während ihre Zwinger gereinigt werden. Zum Teil müssen wir sogar die Waschküche und Vorratsräume belegen, wenn das Tierheim mal wieder aus allen Nähten platzt, was in letzter Zeit eigentlich ständig der Fall ist.

Also bestenfalls ein Dach über dem Kopf und Versorgung, mehr können wir nicht bieten. Ein Tierheim eben - aber ganz sicher kein Zuhause und kein Ort, an dem irgendein Tier sein Leben verbringen sollte! Die meisten unserer Schützlinge haben nur eine Chance (auch aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage und der hohen Arbeitslosigkeit in Spanien), wenn sie ins europäische Ausland vermittelt werden können. Hierzulande finden sich immer weniger Menschen, die einen Hund oder eine Katze adoptieren können/möchten.

Ohne Vermittlungen ist dauerhaft kein Tierschutz möglich. Deshalb arbeiten ALLE Helfer und Helferinnen in Spanien und Deutschland Hand in Hand zusammen um die Hunde und Katzen DIREKT aus dem Tierheim in ein schönes Zuhause vermitteln zu können.

Kontakt:
Tierschutzverein Albolote/Granada
Spanien
Ansprechpartner (in Deutschland): Anja Keller
Tel: 0152/21 81 93 48
E-Mail: AsociacionAmigosAnimales@yahoo.com



 

 

 

Kontakt

Anja Keller - Asociacion Amigos de los Animales, Granada - AsociacionAmigosAnimales@yahoo.com - 18552 Albolote / Granada, I - Tel.: 49 (0)152 21819348

Für Susi haben sich bisher 108 Besucher interessiert.

<- zurück

Ein Bällchen für Gina

Unterstütze uns