Pomelo - Schäferhund-Mix, 60-65 cm - 5,5 Jahre alt

Wie schreibt man einen Text für einen Hund, der eigentlich keine Vermittlungschancen hat?
Weil er groß ist, weil er dunkel ist und weil er auch nicht einfach zu händeln ist?
Dass er Menschen unheimlich mag, fällt da schon fast nicht mehr ins Gewicht. Oder?

Aber von Anfang an:
Pomelo, unser Sorgenkind, lebte von klein auf bei Zigeunern, die mit ihrem mobilen Marktwagen unterwegs waren. Wöchentlich besuchten sie die kleinen Märkte in der Umgebung von Granada und immer dabei auch ihre Hunde. Die Kollegen, die in einem dieser Orte leben, kannten Menschen und Tiere zumindest vom Sehen und alles schien soweit ok zu sein.

Eines Tages hörte aber eine unserer Freiwilligen, dass die Zigeuner den großen dunklen Rüden zurückgelassen hätten und dieser auf der Suche nach seinen Menschen und nach Futter und Wasser auf dem Marktplatz umherstreunen würde. Die Zigeuner kamen zwar nach einer Woche zurück, weigerten sich aber, Pomelo wieder mitzunehmen. Er vertrüge sich nicht mit ihren anderen Hunden hieß es. Jede Woche blieb Pomelo verzweifelt zurück und wartete und wartete und wartete.

Den Anwohnern war der große streunende Hund bald ein Dorn im Auge und die Kollegin musste schnell handeln, sollte Pomelo nicht in der Perrera landen. Schon aufgrund seiner Größe und Optik würde er dort kaum Überlebenschancen haben.

Unser Tierheim Albolote war übervoll, also fuhr die Kollegin auf eigene Faust zum Marktplatz und holte den menschenfreundlichen Rüden, der sofort zu ihr gelaufen kam und glücklich war, dass sich nun jemand kümmerte, ab. Sie brachte Pomelo in einer befreundeten Tierpension unter. Auf eigene Kosten! So sehr tat ihr Pomelo leid.

Soweit so gut. Wäre Pomelo jetzt außer zu Menschen auch genauso freundlich zu seinen Artgenossen, hätten wir für den wunderschönen Rüden wahrscheinlich längst ein Zuhause gefunden.

Aber Pomelo ist kein ?Jedermannshund?. Was immer ihm passiert ist, er kann nicht mit anderen Hunden, bzw. Rüden zusammenleben.
Zwar geht er in der Pension mit einer größeren Hundegruppe in den Auslauf, aber immer unter Aufsicht. Der Pensions-Chef, der ein Händchen für schwierige Hunde hat, beschreibt ihn so:

?Generell ist Pomelo eigentlich ein freundlicher Hund und sehr lieb mit Menschen. Manchmal sogar mit anderen Hunden, weil er es versteht, sich schnell anzupassen. Sobald eine Situation aber etwas heikler wird, also wenn es um Futter geht oder generell um Dominanzgehabe der Hunde untereinander, streitet er sofort mit und würde dann Artgenossen auch angreifen. Durch seine Größe und Kraft könnte er so andere Hunde auch wirklich schwer verletzten, es muss ein Mensch da sein, der souverän eingreift und die Situation ohne Diskussion beendet.

Im Freilauf ist Pomelo in der Gruppe, lebt aber natürlich alleine in einem Zwinger.?

Soweit die Einschätzung. Man muss dazu sagen, dass der Chef der Tierpension jahrelange Erfahrung hat und in der Lage ist, so zu handeln, dass ihn die Hunde jederzeit verstehen und lesen können und als ?Anführer, der das Sagen hat? auch akzeptieren.

Und ein Zuhause bei genau so einem Menschen suchen wir jetzt für Pomelo. Er muss in hundeerfahrene Hände, natürlich Einzelhund sein und mit ihm sollte liebevoll, aber konsequent gearbeitet werden. Sein neuer Besitzer muss auch körperlich in der Lage sein, den großen Pomelo zu halten.

Ein eingezäunter Garten wäre natürlich wichtig, damit er auch ohne Leine toben und rennen kann, denn er ist ja noch ein sehr junger Hund, grade mal drei Jahre alt. Dementsprechend möchte sich Pomelo bewegen können und ausgelastet und beschäftigt werden.

An der Leine geht Pomelo übrigens sehr gut, auch ohne zu ziehen. Allerdings war er noch nicht oft außerhalb der Pension unterwegs und ist an der Leine auch noch nicht auf andere Hunde getroffen. Wir können also momentan noch nicht sagen, wie er sich dann verhält. Aber natürlich können wir dies gerne testen, wenn sich Menschen finden, die wirklich ernsthaftes Interesse an Pomelo haben.

Wir wissen, dass wir die Stecknadel im Heuhaufen suchen und dass es Pomelos neue Menschen wahrscheinlich oft nicht einfach mit ihm haben werden. Aber weil er so anhänglich, so liebevoll und so verschmust uns Menschen gegenüber ist, wollen wir zumindest versuchen, für ihn diese Stecknadel, dieses verständnisvolle, aber konsequente und hundeerfahrene Zuhause zu finden. Er soll nicht bis zu seinem Lebensende hinter Gittern sitzen müssen!

Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie sich vorstellen können, mit Pomelo zu leben und zu arbeiten. Er ist natürlich bei Übergabe kastriert, geimpft und gechipt und wird vor seiner Vermittlung auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

Aufenthaltsort: Tierpension Tierheim Albolote/Granada, Spanien

Kontakt:
Tierschutzverein Albolote/Granada
Spanien
Ansprechpartner (in Deutschland): Anja Keller
Tel: 0172/1687697
E-Mail: AsociacionAmigosAnimales@yahoo.com



 

 

 

Kontakt

Anja Keller - Asociacion Amigos de los Animales, Granada - AsociacionAmigosAnimales@yahoo.com - 18552 Albolote / Granada, I - Tel.: 49 172/1687697

Für Pomelo haben sich bisher 534 Besucher interessiert.

<- zurück

Ein Bällchen für Gina

Unterstütze uns